Gymnasiasten als Steinzeitmenschen

(Tag der Experimentellen Archäologie der 6. Klassen)  

Warum heißt es „Das brennt wie Zunder"? Wie bekommt ein Feuer überhaupt an, wenn man kein Feuerzug hat? Und wie macht man aus Stein Werkzeuge? Manche Antwort auf solche Fragen kannten die Sechstklässler des Luisenburg-Gymnasiums schon aus ihrem Geschichtsunterricht.Aber was schon interessant ist, wenn man es nur in der Theorie klären kann, wird richtig spannend, wenn man es praktisch vorgeführt bekommt. Und es wird unvergesslich, wenn man es ausprobieren kann.

Davon konnte die Schüler ein Gast überzeugen, der für einen Schultag der besonderen Art sorgte: Lothar Breinl ist eigentlich beim Landesamt für Denkmalschutz für Ausgrabungen zuständig. Er vermittelt aber auch Schülern und Lehrern sein Wissen und vor allem seine Fertigkeiten: Viele steinzeitliche Funde, so Breinl, lassen sich nämlich nicht so einfach erklären. Man muss sie nachbauen und ausprobieren, um ihre Funktion zu erkennen: Das nennt sich experimentelle Archäologie.

archoweb3

 

Und so ließen sich die Gymnasiasten zunächst bei einem Diavortrag von Skeletten aus dem größten jungsteinzeitlichen Friedhof in Bayern faszinieren. Über die dort gemachten Funde entspann sich bereits eine lebhafte Diskussion über die Lebensweise unserer frühen Vorfahren. Verblüfft waren nicht wenige Schüler aber doch darüber, was man erst richtig begreift, wenn man es sieht: Dass Zunder ein Baumpilz ist, den man getrocknet zu Spänen reibt und ihn dann mit den winzigen Funken aus einem Feuerstein zum Glimmen bringt und damit fast die Feuermelder der Alten Aula auslösen kann. Dass zudem Feuerstein selbst so hart und spröde ist, dass er klingt und messerscharfe Splitter abspringen, wenn man ihn mit einem weicheren Stein schlägt. Die eine oder andere Haarlocke von Schülern bewies, dass selbst jungsteinzeitliche Friseure mit diesen Klingen arbeiten konnten.    

 Anschließend durften alle Sechstklässlerinnen und Sechstklässler sich selbst als experimentelle Archäologen betätigen. Am Ende gingen junge Jäger und Handwerker zurück in den Unterricht: beladen mit ihren selbst gebauten Bohrern, ihrem selbst durchbohrten und geschliffenen Muschelschmuck, ihren Pfeilen mit Baumpechspitze. Manche trugen die Haare da  und dort etwas kürzer oder zeigten Spuren von Kriegsbemalung. Und nicht wenige konnten wie Tom Hanks in „Cast Away" sagen: „Ich habe Feuer gemacht!" archoweb4

Oliver Ziegler (für die Lehrkräfte der 6. Klassen) 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel

Burggraf-Friedrich-Str. 9

95632 Wunsiedel

 

Tel.: 09232 / 9904 -0

Fax.: 09232/9904-150

e-mail: gymnasium@lugy.de

 

Anfahrt

   
© Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel